Probleme mit Maico MC250 Typ336 BJ78

Alles zum Thema Vergaser.

Moderator: Administrator

Ansgar
Beiträge: 2
Registriert: 2014-10-04 11:20

Probleme mit Maico MC250 Typ336 BJ78

Beitragvon Ansgar » 2014-10-07 19:11

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe die oben genannte Maico derzeit mit einem Vergaser 1/36/1020 bestückt. Halbgas und Vollgas sind sehr gut, sie springt sofort an, säuft aber auch bei moderater Fahrweise 14 - 17 Liter. Außerdem läuft sie im Stand viiiiiel zu fett. Die Empfohlene Leerlaufdüse habe ich von 35 schon auf 30 verringert, die Luftschraube ist 3 1/2 Umdrehungen raus. Die Nadel hängt habe ich kürzlich noch einen Ring ganz nach unten gehängt, seitdem läuft sie im mittleren Bereich wen iger kraftvoll. Nach wie vor säuft die Maschine, läuft mit sehr wenig Gas sehr schlecht und raucht wie Hölle. Man muss im Stand ständig am Gas drehen, damit der Motor nicht absäuft. Die Gasschieberstellschraube geht soweit garnicht rein, das der Motor am Leben bleibt. Der Motor ist frisch überarbeitet, inklusive elektonischer Zündung, von daher erwarte ich keine Probleme. Das Schwimmernadelventil habe ich erneuert, ohne große Wirkung. Können da vielleicht irgendwelche Teile fehlen?

Ich weiss, dass dieser Vergaser da nicht draufgehört, sondern eigentlich auf eine 400er Maico. Die Frage ist, aus welchem Baujahr?

Was muss denn der Kunststoffschwimmer wiegen? Ich habe eine Feinstwaage im Milligrambereich, mit der ich das überprüfen kann.

In Ihren Ersatzteilliste für Typ 54-1 von 1977 sehe ich drei Vergaser für die Maico MC250:
1/36/110 A ersetzt durch 54/36/110 und als dritten einen 1/36/1040 A. Allerdings ist auch hier keine Angabe der Baujahre. Können Sie hier weiter helfen? Das wäre sehr wichtig, da Sie ja nicht von Motorrädern auf Vergaser schließen können, sondern nur umgekehrt. Leider finde ich diese Liste nicht mehr Online und auch keine neuere, da meine Maschine ja ein Jahr später gebaut wurde.

Des weiteren habe ich hier noch einen 1/36/103, der vermutlich auf eine 400er Husquarna gehört. Können Sie das bestätigen?

Kann ich meine beiden Vergaser mit Ersatzteilen eventuell auf den richtigen Typ umbauen? Die Frage ist, sind immer nur die Einstellteile anders oder gibt es vielleicht am Vergaserkörper selbst unterschiedliche oder zusätzlich Bohrungen oder ist sonst irgend etwas anders?

Oder gibt es bei Ihnen den passenden Vergaser noch als Neuteil?

Gleichzeitig habe ich aus einem Ihrer Threads gelesen, dass für das 250er MC-Modell von 1979 ein 54/36/123 eingestellt wurde. In einer Maico Originalersatzteilliste habe ich allerdings auch einen 54/40/103 gefunden. War der da wirklich verbaut? Warum widersprechen sich die Angaben? Der mit der 40er Bohrung sollte doch die leistung deutlich erhöhen, oder?

Grundsätzlich bin ich eigentlich nur daran interessiert, dass der Motor im Standgas anständig läuft. Ob das im Endeffekt bedeutet, einen neuen Vergaser zu kaufen oder einen vorhandenen umzubauen oder zu reparieren, ist eigentlich Nebensache.

Entschuldigen Sie bitte den vielen Text, hoffentlich sind Sie nicht verwirrt. Ich bin es schon länger. :wink:

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,
Ansgar Zeumer

bing-doc
Beiträge: 91
Registriert: 2011-06-08 00:24

Re: Probleme mit Maico MC250 Typ336 BJ78

Beitragvon bing-doc » 2014-11-14 16:10

hi
zuviele fragen, welche ist aktuell ?
gruss
martin
Gruss
Martin
( oldiedoc@t-online.de )

...wer später bremst, ist länger schnell !

kontratorrr
Beiträge: 4
Registriert: 2013-02-01 19:25

Re: Probleme mit Maico MC250 Typ336 BJ78

Beitragvon kontratorrr » 2014-11-30 22:03

hallo Ansgar,

falls dein Problem noch besteht, so gib mal die complette Bedüsung an:
Leerlaufdüse =
Hauptdüse =
Nadeldüse =
Düsennadel =
Gasschieber = (genaue Bezeichnung)
sitzt die Luftschraube an der Luftfilterseite ?
Grundstellung soll 1,5 Umdr. raus sein.
der Vergasertyp 54 neigt immer dazu, im unteren Gasbereich von orig. her zu fett zu sein.
dieser neg. Umstand lässt sich durch modifizieren abändern.
die Kuststoffschwimmer sind wenn richtig eingestellt unverwüstlich.
ein 40er Vergaser erhöht die Leistung nur im oberen Drehzahlbereich, wenn er nicht modifiziert wurde.
wenn der intakte ! Motor mit dem super bewährten Typ 54 in allen Gasbereichen sauber und gleichzeitig unvermeidbar stärker laufen soll, muss der Gaser umgebaut werden, woran dann kein Weg vorbei geht.
man kann den orig. Typ 54 aber auch einigermaßen hinmogeln, indem man die ges. Bedüsung vermagert, wobei allerdings je nach Fahrweise, ggf. Klemmgefahr besteht.

mal abwarten ob von dir zu hören ist,
Gruß wolf


Zurück zu „Vergaser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste